Unser Glossar - wichtige Begriffe verständlich erklärt

 

Bewegungsmelder

Bewegungsmelder schalten automatisch die installierte Beleuchtung ein, sobald sich ein Körper oder Gegenstand in seinem Erfassungsbereich befindet. Diese werden mit Hilfe von Passiv-Infrarot (PIR), Radarsensoren oder Ultraschallsensoren erkannt. Die Lichtdauer wird durch einen Timer gesteuert und kann beliebig eingestellt werden. Bewegungsmelder gibt es für den Innen- und Außenbereich.

Bodeneinbauleuchten

Bodeneinbauleuchten sind Spots, die in den Boden eingebaut werden. Meist findet man diese im Außenbereich.

 
 

CCT

Ähnlichste Farbtemperatur CCT (correlated colour temperature).

Die Lichtfarbe einer Leuchte wird definiert durch die Farbtemperatur in Kelvin [K]. Zum Beispiel steht eine ähnlichste Farbtemperatur von 3300°K für eine warmweiße Lichtfarbe, wogegen bis 5000°K eine neutralweiße und ab 5000°K tageslichtweiße Farbe beschrieben wird.

CE

CE steht für Conseil de l’Europe und ist eine europäische Kennzeichnung für Produkte, die mit den in der Europäischen Union geltenden Richtlinien übereinstimmen.

 
 

CRI

Farbwiedergabeindex (colour rendering index)

Darunter versteht man z.B. das Wirken einer Blume im normalen Sonnenlicht/Tageslicht im Vergleich zu dem Wirken unter einer LED-Leuchte. Die Farbwiedergabe einer Lampe muss seit September 2013 mindestens 80% der Farbechtheit betragen.

CT

Farborttoleranz (colour tolerance)

Die MacAdam-Ellipsen beschreiben die Farborttoleranz. Diese Ellipsen werden zur Unterscheidung von zwei Lichtquellen verwendet. Betrachtet wird hierbei der Farbabstand der Lichtquellen. Kurz gesagt, sollte man bei der Verwendung von Beleuchtungsanlagen, in denen sich zwei einzelne Lichtquellen befinden, auf geringe Farbabstände geachtet werden.

 
 

Dimmen

Dimmen bezeichnet das Einstellen der Lichthelligkeit von Lampen und Leuchten. Hierbei kann die Helligkeit je nach empfinden heller bzw. dunkler eingestellt werden. Dimmbare Lampen und Leuchten dienen zum Energiesparen, da die Lichthelligkeit jederzeit angepasst werden kann.

Direkte Beleuchtung

Leuchten und Lampen geben ihr Licht direkt in den Raum ab. Dazu zählen zum Beispiel Schreibtischlampen.

 
 

Downlights

Downlights bezeichnen Deckeneinbauleuchten. Verwendet werden Downlights zum Beispiel als Innenbeleuchtung von Schränken oder Vitrinen.

 
 

Effizienzklassen

Die Energieeffizienzklasse ist eine Bewertungsskala für das europäische Energie-Label. Dieses soll den Absatz von besonders energiesparenden Elektrogeräten in der EU fördern./

EN

Die Abkürzung EN bedeutet Europäische Normen. Erlassen werden die Normen von einem der 3 europäischen Komitees für Standardisierung.

 
 

Glühlampen

Glühlampen sind die ältesten Leuchtmittel in welchen Licht durch Glühemission eines elektrisch aufgeheizten Glühdrahts (z.B. Wolfram) erzeugt wird. Wegen ihrer hohen Wärmeabstrahlung hat die EU-Kommission ein vier Stufen Glühlampenverbot erlassen. Einige Glühlampen sind bereits verboten, wodurch es verstärkt zu einem Wandel zur LED-Beleuchtung kommt.

GS

GS ist die Abkürzung für geprüfte Sicherheit. Ausgezeichnete Produkte entsprechen dem Produktsicherheitsgesetz (GPSG) bzw. den europäischen Richtlinien.

 
 

IEC

IEC steht für International Electrotechnical Commission. Die ICE ist eine internationale Normungsorganisation für Normen im Elektrotechnik und Elektronik Bereich.

Indirekte Beleuchtung

Geben Leuchten oder Lampen ihr Licht indirekt ab, so werden ausschließlich Wände und Decken beleuchtet. Das Licht wird reflektiert und wirkt somit indirekt auf den Raum. Indirekte Beleuchtung wird oft in Wohnzimmern oder Galerien verwendet, um ein warmes angenehmes Raumklima zu schaffen.

 
 

Kandelaber

Als Kandelaber bezeichnet man Laternen, an deren Mast sich mehrere Leuchtkörper befinden.

Kelvin

Kelvin ist die Maßeinheit für die Temperatur. Dabei gilt: 273,5 Kelvin sind 0 Grad Celsius.

 
 

Lampe

Ein Objekt, das Licht erzeugt. Meistens wird dafür Elektrizität verwendet.

LE

Leuchten-Lichtausbeute (luminaire efficacy)

Die Lichtausbeute ist die Differenz zwischen der bezogenen Strommenge in [W] und der abgegebenen Menge an Lichtstrom in [lm]. Sie gibt demnach die Wirtschaftlichkeit einer Lampe an. Die Umsetzung der Energie zu Licht steigt, umso größer das Verhältnis von Lumen zu Watt ist. Eine herkömmliche Glühbirne hat zum Beispiel ein Verhältnis von 12 lm/W. Im Vergleich dazu hat eine LED-Lampe ein Verhältnis von 100-120 lm/W.

 
 

LED

Auf deutsch Light emitting diode. Ein kleiner elektronischer Baustein, der Licht erzeugt und dabei im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln nahezu keine Wärme erzeugt.

Licht

Abgestrahlte Energie, die für Helligkeit sorgt.

 
 

LID

Lichtstärkeverteilung (luminous intensity distribution)

Jede LED-Leuchte hat eine unterschiedliche räumliche Verteilung der Lichtstärke. Vor allem bei der Innenbeleuchtung und Aussenbeleuchtung sind große Unterschiede ersichtlich. So hat eine Aussenwandleuchte eine größere Lichtstärkeverteilung als ein LED Spot im Innenbereich eines Hauses.

Lumen

In Lumen [lm] wird der Lichtstrom gemessen. Der Lichtstrom bezeichnet man die in alle Richtungen abgestrahlte sichtbare Leistung einer Leuchte oder Lampe.

 
 

Lux

Die Beleuchtungsstärke misst man in Lux [lx]. Die Beleuchtungsstärke zeigt an, welche Menge an Lichtstrom auf eine bestimmte Fläche fällt.

 
 

Opalglas

Das Opalglas besteht meist aus einem dreischichtigen Glas, dem so genannten Opal-Triplexglas. Durch die besondere Lichtstreuung und Lichtwirkung des Opalglases, entsteht ein helles und warmes Licht.

 
 

PIR

PIR steht für Passiv-Infrarot. Benutzt wird dieses als Sensor in Bewegungsmelder.

Pollerleuchten

Poller- oder Wegeleuchten werden zur Beleuchtung von Wegen verwendet.

 
 

RAT

Bemessungsumgebungstemperatur (rated ambient temperature)

Bei welcher Temperatur die Leuchte benutzt werden kann, besagt die Bemessungsumgebungstemperatur. Dabei darf die angegebene Temperatur kurzzeitig um 10°C überschritten werden.

REACH

REACH ist eine Verordnung der Europäischen Union, die den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor möglichen Risiken durch Chemikalien verbessern soll.

 
 

RIP

Bemessungsleistung (rated input power)

Als Bemessungsleistung wird die Wirkleistung einer LED-Leuchte verstanden, d.h. die tatsächliche Leistung des Leuchtmittels.

RLF

Bemessungslichtstrom (rated luminous flux)

Der Bemessungslichtstrom bezeichnet die gesamte Strahlungsleistung der LEDs.

 
 

RLI

Lebensdauerkriterien (rated life in h of the LED luminaire and the associated rated lumen maintenance)

Die Lebensdauer von LEDs richtet sich nicht nach dem Totalausfall der Leuchte, sondern ab dem Zeitpunkt der Leuchtkraft-Abnahme. Die Bezeichnung L80/B10 50.000h einer LED-Lampe bedeutet, dass nach 50.000h Betriebsdauer die LEDs noch 80% ihrer Bemessungsleistung (L80) erreichen. B10 gibt an, dass 10% aller LEDs jedoch nicht mehr 80% ihrer Bemessungsleistung haben.

RoHS

RoHS bedeutet Restriction of certain Hazardous Substances und bedeutet auf Deutsch die Beschränkung einzelner gefährlicher Stoffe. Ziel der sogenannten RoHS-Richtlinie ist die Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten.

 
 

Solar

Energietechnik, die mit Sonnenlicht zusammenhängt. Beispielsweise Lampen, die eine Solarzelle besitzen und über den Tag die nötige Energie erzeugen, um nachts zu leuchten.

 
 

Transformatoren

Ein Transformator, kurz Trafo, ist ein elektrisches Gerät, das Spannung umwandeln kann.

 
 

Watt

Die verrichtete Arbeit oder Leistung in einer bestimmten Zeit wird in Watt [W] gemessen.

 

© Betterlighting Vertriebs GmbH
Hansaring 7 | 63843 Niedernberg | 06028 / 977 8000 | info@betterlighting.de
Impressum